Platzhalter

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                       .

Platzhalter (2)

                                     .

Bätjerplatz


Der vereinseigene Bätjerplatz des MTV Bokel von 1922 e.V. ist eine reine Fußball-Anlage und bietet 2.000 Zuschauern Platz. Die Anlage verfügt über eine überdachte Sitz- und Stehplatztribüne sowie über ausgiebige Sitzgelegenheiten rund um das Spielfeld.

Die überdachte Sitz- und Stehplatztribüne bietet Platz für 100 Zuschauer.

An die Tribüne schließt sich das Vereinsheim des MTV Bokel an, rechts davon der Parkplatz für Spieler und Funktionäre. Busse der Gästemannschaften sollten an der Mühlenstrasse parken.

Ein Blick über den Bokeler Bätjerplatz aus Blickrichtung des Haupteingangs an der Mühlenstrasse.

Auf der Tribünenseite des Bätjerplatzes befindet sich der Grillpavillon.

Ein Blick aus der Nord-West Kurve des Bätjerplatzes.



Geschichte

Von der Sandkuhle zum Bätjerplatz

Als ein in seiner langen wechselvollen Geschichte von Freiluftsportarten geprägter Sportverein war auch der MTV Bokel in besonderer Weise abhängig von der Sportplatzfrage. In den ersten Jahren der Vereinsgeschichte bot eine große Wiese auf dem heutigen Mühlenberg den Sportlern (Faustballspielern, Leichtathleten und Turnern) die Möglichkeit zum Trainieren und für sportliche Vergleichskämpfe. Mit dem Einzug der Fußballer in den Verein entstand auch die Notwendigkeit eines Sportplatzbaus. Auf der Jahreshauptversammlung am 28.12.1932 hatten einige teilnehmende Turner für die Aufnahme in den Verein die Bedingung gestellt, dass zukünftig auch Fußball gespielt werden müsste. Diese Anregung wurde aufgenommen, und man entschloss sich gleichzeitig, die Errichtung eines vereinseigenen Sportplatzes in Angriff zu nehmen. Als Gelände hierfür kam die Sandkuhle bei der früheren Mühle in Frage. [...] Es wurde beschlossen, die Arbeiten am 5. Januar 1933 beginnen zu lassen. Im Laufe der nächsten 65 Jahre entwickelte sich der heutige Bätjerplatz zu einem der schönsten und traditionellsten Sportplätze der Region. [...]

Die Männer der ersten Stunde beim Sportplatzbau 1933.

Wie beschwerlich die Erstellung des Platzes war, belegt das Protokoll der Versammlung vom 11.4.1933:

Die Arbeiten auf dem Sportplatz zeigen den zähen Willen der Mitglieder, die öde Sandkuhle bei der früheren Mühle zur Zierde des ganzen Dorfes in einen erstklassigen Platz zu verwandeln. Dank gebührt dem Hofbesitzer F. Bätjer, der seine anschließende Weide zum Turnen zur Verfügung stellte. In etwa 1800 Arbeitsstunden haben bis jetzt die Turner und Turnfreunde selbstlos an der Verebnung des großen Platzes gearbeitet. Der verdienstvolle Obmann des Platzes Hans Schmidt dankte allen und bat um regeste Weiterarbeit.

So Mühevoll die Planierungsarbeiten in der ehemaligen Sandkuhle auch damals waren, so wertvoll sind sie auch heute noch. Insbesondere die Tieferlegung des Platzes bewirkt die außergewöhnliche Atmosphäre dieser Sportstätte.

Am 26.4.1936 erhielt der Sportplatz den noch heute gültigen Namen „BÄTJERPLATZ“. Der Bauer Friedrich Bätjer spendete die bereits vorher von ihm zur Verfügung gestellte Weide an der Todtstrasse (heute Mühlenstrasse) dem Verein und gab seine Einwilligungserklärung für die Namensgebung.

Punktspiel der 1. Herrenmannschaft vor „vollbesetzten Rängen“ 1955

Auszüge aus 75 Jahre MTV Bokel von Axel und Jens Bullwinkel, 1. Auflage März 1998.

Anmeldung

Um einen Bericht kommentieren zu können müssen Sie sich zunächst anmelden.

Besucher dieser Seite

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online